Über uns

Wir sind eine 4-köpfige Familie, die im paradiesischen Odenwald lebt. Unser Haus steht idyllisch am Rande eines großen Waldgebietes, was für uns Menschen und unsere Tiere eine Oase der Erholung bietet. Daher zieht es uns nur sehr selten einmal in die Ferne, ansonsten widmen wir uns hier gerne und ausgiebig unseren Tieren.

Wie alles begann ....
Bereits als Tier war ich eine Tiernärrin, allerdings wohnten wir damals noch zur Miete und größere Tiere kamen erst in Frage, als ich bereits 14 Jahre alt war. Und da bekam ich endlich meinen ersten Hund, unseren Pudel "Tapsi". Als ich geheiratet hatte und nun endlich die Möglichkeit bestand, meinen Tierwunsch in etwas größerem Rahmen zu erfüllen, wurden Hunde und Katzen unsere ständigen Begleiter.
Der Beginn der späteren Bengalzucht allerdings hatte ganz andere Ursachen ....
Mein ehemaliger Lebenspartner und ich hatten einen kleinen Hauskater zu uns geholt, der -damlas noch- selbstverständlich nach draußen durfte. Eines Tages nun kam "Tiger" nicht von seinem Streifzug zurück: Wir fertigten Plakate an, gingen jeder vermeintlichen Spur nach, doch Tiger blieb verschwunden und wir wissen bis heute nicht, was mit ihm geschehen ist.
Wir litten so sehr unter dem Verlust unseres Katers, dass feststand, nur noch eine Katze zu uns zu nehmen, die nicht unbedingt nach draußen musst. Bei der Suche nach der für uns richtigen Rasse fielen uns die damals noch nicht sehr verbreiteten Bengalkatzen auf, die uns wegen ihres Aussehens und der Aussagen über ihr Wesen und ihre Herkunft sofort in den Bann zogen. Außerdem war Tiger ihnen sehr ähnlich gewesen. So machten wir uns auf manchen weiten Weg, um unsere Zuchttiere zu bekommen, galt es doch Tiere auszuwählen, die sich für eine Zucht eigneten und die von ihren Linien zusammenpassten.
Diese Entscheidung habe ich bis heute nicht bereut, denn an der Weiterentwicklung der Rasse beteiligt zu sein, erfüllt mich mit Freude und auch ein wenig mit Stolz, wenn ich sehe, wie sich unsere Zucht entwickelt hat.
Da unsere Tiere ganz eng im Familienverbund aufgezogen werden, sind sie sehr auf den Menschen sozialisiert und von ihrer einstigen "Wildheit" ist nicht mehr viel zu spüren, sondern sie sind schmusige Hausgenossen, die ihre Menschen durch ihre Freundlichkeit begeistern. So hat sich nicht nur ihr äußeres Erscheinungsbild deutlich verändert, sondern auch ihre Wesensart. An der positiven Räsonanz ihrer neuen Beistzer können wir sehen, dass wir mit unserer Zucht in den vielen Jahren auf dem richtigen Weg sind.

Weitere Haustiere

MIA *21/03/2008
Mia ist mittlerweile mein vierter Berner Sennenhund. Seit unsere erste Bernerin "Bonny" bei uns lebte, war klar, dass ich immer einen Begleiter dieser unglaublichen Rasse bei mir haben wollte. Mia ist ein gutmütiges uns stets zum Spielen aufgelegtes Mädchen, wobei sie auch das Bewachen von Mensch und Haus zu ihrer Aufgabe gemacht hat. Es ist für mich unvorstellbar, einmal ohnen einen so gutmütigen Bären leben zu müssen!







Weiterhin besitzen wir noch einige der herrlichen Königspythons, denen wir eine eigene Seite erstellt haben und ein Terrarium mit Pfeilgiftfröschen, die zwar landläufig als "giftig" angesehen werden, dies aber nicht sind, da sie hierzulande z.B. keine giftigen Riesenameisen fressen, deren Gift sie dann über die Haut absondern würden. Vielmehr werden sie überwiegend mit kleinen Fliegen, den "Drosophila", ernährt und sind deshalb vollkommen ungefährlich.

Ein Regenwaldterrarium ist ein herrlicher Anblick!
Und manchmal kann es geschehen, dass ein weiteres Hobby hinzukommt ....
Meine Vogelspinne
Mein "eigentlicher" Job

Unser Zuhause
Und hier leben wir mit unseren Tieren, in einem gemütlichen Haus mit rundherum 1000m Platz für Mensch und Tier im idyllischen Odenwald

Eine unvergleichliche Aussicht Naturschauspiel im Herbst
Den Sommer genießen wir draußen Der Garten blüht
Die Katzen leisten uns draußen Gesellschaft - im gesicherten Freigehege