Wichtige Informationen zum Thema Impfungen

Das Thema "Impfungen und Impfverhalten" liegt mir schon lange am Herzen, doch nun, seitdem sich die Ereignisse und negativen Erfahrungen gehäuft haben, sehe ich mich veranlasst, mein Verhalten diesbezüglich zu ändern und dies auch Interessenten und Interessierten mitzuteilen.

In den vergangenen Jahren kam es immer einmal wieder vor, dass bei gerade geimpften Katzen und besonders bei Kitten Impfreaktionen zu beobachten waren, die von meist leichten Symptomen wie Fieber, Erbrechen oder Abgeschlagenheit, die länger als einen Tag dauerte, reichte. Sogar Todesfälle gab es infolge von verabreichten Impfungen.

Die letzten Ereignisse, die den Verlust meines kleinen Katers "Exotic" in Kanada zur Folge hatten, zusammen mit dem Anruf, der mich bald darauf erreichte, sind für mich nun Anlass genug, um zu handeln.

"Exotic" musste im Alter von knapp 12 Wochen sterben, nachdem er unmittelbar nach der Erstimpfung mit 8 Wochen eine Impfreaktion erlitt, die seinen kleinen Körper so schädigte, dass er nach vier Wochen des Kampfes um sein Leben eingeschläfert werden musste.
Gleichzeitig mit ihm ließ auch seine Schwester ihr Leben und eine andere Züchterin verlor ebenfalls Kitten ihres Wurfes, der zeitgleich und mit demselben - auch hier gebräuchlichen - Impfstoff geimpft worden war.

Und das ist "Wizzi", ein kräftiger Kater, der bei unseren Freunden, der Familie Fecth, lebt. Wizzi bekam zum dritten Mal in seinem Leben eine Nachimpfung, was der befreundete Tierarzt der Familie zum Glück im Hause seiner Besitzer durchführte. Knapp 10 Minuten nach erfolgter Impfung erbrach sich der Kater, bekam fast augenblicklich blutigen Durchfall und musste sofort intensivmedizinisch versorgt werden.
Nur seiner stabilen Konstitution und dem sofortigen eingreifen Können aller Beteiligten ist es zu verdanken, dass Wizzi diese fatale Impfreaktion überstanden hat. Diese Impfung wurde übrigens mit einem anderen Impfstoff als im obigen Fall durchgeführt.

Der Bengalkater einer Freundin wurde zum ersten Mal im Alter von einem Jahr nachgeimpft, er erhielt eine 3-fach Impfung. Auch hier waren die Folgen katastrophal: das Leben des 8kg-Katers konnte zwar gerade noch gerettet werden, denn auch hier war der Tierarzt binnen weniger Minuten zu erreichen, aber der so stattliche Kater verlor 2kg an Gewicht und erholte sich nur mühsam von den Folgen der Impfung.

Bei uns wurde ein kräftiger und stabiler Wurf im Alter von 8 Wochen das erste Mal gegen Katzenschnupfen und Katzenseuche geimpft, mit einem Impfstoff, den wir zuvor noch nicht verwendet hatten. Alle Kitten bekam innerhalb von nur 3 Tagen hohes Fieber und starken Durchfall, sie magerten ab, mussten von uns zwangsernährt werden, bekamen regelmäßige Infusionen und starke Medikamente gegen ihre Symptome, die denen einer Katzenseuche vergleichbar waren! Zum Glück haben es alle Kitten überlebt, aber es sah lange nicht danach aus.

Die hier geschilderten Fälle sind nur ein Ausschnitt aus den mir bekannten Vorkommnissen gleicher Art, die hier nicht alle aufgeführt werden können. Allen Geschehnissen gemeinsam ist aber die Tatsache, dass Katzen und Kitten durch Impfungen zu Schaden kamen, lebensbedrohlich erkrankten und sogar starben, die vorher noch kerngesund waren.
Dies ist nun Anlass genug für mich - in Übereinkunft mit einigen anderen Bengalkatzenzüchtern weltweit - mein Impfverhalten im Interesse der Tiere grundsätzlich zu ändern.

Konsequenzen

Um möglichen Schaden von unseren Tieren abzuwenden, werden wir in Absprache mit unseren Tierärzten unsere erwachsenen Tiere nur noch in 2-jährigem Zyklus und lediglich gegen das Notwendige impfen lassen.
Unsere Kitten werden frühestens im Alter von 10 Wochen erstmals gegen Katzenseuche und Katzenschnupfen geimpft. Die Zweitimpfung kann somit erst ab der 14. Lebenswoche erfolgen.

Wir werden keine 3fach-Impfungen mehr verabreichen lassen. Sollte eine Tollwut- oder Leukoseimpfung gewünscht sein, so wird diese nicht von uns durchgeführt, sondern sollte erst zu einem späteren Zeitpunkt, wenn die Kitten älter geworden sind, überhaupt in Betracht gezogen werden und auch nicht zusammen mit anderen Impfstoffen verabreicht werden. Unser Bestand ist mehrfach leukosefrei getestet.

Für die Käufer unserer Kitten bedeutet das, dass sie ihre Tiere erst nach der 14. Lebenswoche übernehmen können. Da dies aber auch eine Sicherheit für die neuen Besitzer darstellt, lässt sich dieser Umstand leicht verschmerzen.
In jedem Fall leichter, als der schmerzliche Verlust eines Tieres!